Aktualisierung 07.01.2021

Gottesdienste ab sofort ausschließlich online

Keine Präsenzgottesdienste mehr bis einschl. 31.01.2021
Liebe Gemeinde,

aufgrund der aktuellen Coronalage hat das Presbyterium schweren Herzens in einer Online-Sondersitzung gestern Abend entschieden, der dringenden Empfehlung der Evangelischen Kirche von Westfalen (EKvW) zu folgen und ab sofort bis 31. Januar 2021 auf jede Form von Präsenzgottesdiensten zu verzichten.

„Die Ev. Kirche von Westfalen hält es angesichts der gegenwärtigen und deutlich veränderten Lage - trotz der bisher bewährten Schutzkonzepte - für ein Gebot der Vernunft, auf Versammlungen von Menschen möglichst zu verzichten, um Menschen nicht zu gefährden. Darin erkennen wir - im Respekt vor den Entscheidungen anderer Landeskirchen und Bistümer - zu diesem Weihnachtsfest unseren Auftrag, der Liebe Gottes zu den Menschen zu entsprechen.“ Annette Kurschus, Präses EKvW 15.12.2020

Sicher können Sie sich vorstellen, dass viele Ehren- und Hauptamtliche schon längere Zeit an der Gestaltung der Gottesdienste und des Weihnachtswegs gearbeitet haben, um trotz aller Beschränkungen und Auflagen die Weihnachtsgottesdienste so zu gestalten, dass sie eine tröstende und gleichzeitig Mut machende Erfahrung für möglichst viele Menschen gewesen wären, die persönlich oder per Streaming dabei gewesen wären. Wir waren sehr gut vorbereitet, wissen aber doch um unsere Verantwortung.

Und so stellen wir nun unsere Angebote auf die veränderte Situation um.

Wir werden ab sofort alle Gottesdienste ab dem 20. Dezember wieder ausschließlich als Streaming-Angebote zur Verfügung stellen. Präsenzgottesdienste finden nicht statt.

Wir sind dankbar, dass wir die Möglichkeit haben, durch die Streaming-Gottesdienste weiter mit Ihnen in Kontakt zu bleiben und freuen uns, wenn Sie davon Gebrauch machen.

Noch ein besonderer Hinweis zur Christvesper am Heiligabend um 17 Uhr:

Am Ende der Christvesper laden wir die Menschen ein, zu Hause ihre Fenster zu öffnen und das Lied „O du fröhliche“ laut mitzusingen oder auf einem Instrument zu spielen. Da der Gottesdienst eine Aufzeichnung sein wird, werden wir spätestens am 24.12.2020 auf der Homepage die genaue Uhrzeit mitteilen, wann der gemeinsame Gesang beginnen kann.

Es wäre schön, wenn die vertrauten Klänge des alten Liedes dann auf vielfältige Weise in Neunkirchen und seinen Ortsteilen zu hören sein werden.

Ein Zeichen der Verbundenheit - zum Trost und zur Ermutigung für viele.

Wie treffend sind die Worte des Propheten Jesaja:

Mache dich auf und werde licht, denn dein Licht kommt, und die Finsternis des Herrn geht auf über dir! Schau hi: Finsternis bedeckt die Erde und Dunkelheit die Völker.

Aber über dir geht das Licht des Herrn auf, und seine Herrlichkeit erscheint über dir. Das Volk, das im Dunkeln wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen, die in der Finsternis wohnen, scheint es hell.

Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter. Er ist der Friedefürst und regiert durch Recht und Gerechtigkeit. Sein Friede wird kein Ende haben. Amen.

Unsere Gedanken und Gebete sind bei allen Einsamen, Kranken, Sterbenden. Und wir setzen alle Hoffnung auf Gott und bitten ihn um seinen Segen für uns alle.

In herzlicher Verbundenheit

Pfarrer Dr. Tim Elkar, Pfarrer Martin Schreiber, Vikarin Angelika Mayer-Ullmann und Jugendreferentin Lena Nessel

 

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   





Diese Webseite nutzt Cookies − auch von Drittanbietern − zur Bereitstellung, Nutzung und Optimierung unserer Dienste. Essentielle Cookies, die technisch notwendig sind, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren und die Webseite zu betreiben, dürfen wir ohne Ihre Einwilligung verwenden. Für den Einsatz aller anderen Cookies bitten wir Sie hiermit um Ihre Einwilligung. Informationen zu den eingesetzten Cookies finden Sie hier unter "mehr". Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern, indem Sie diese Cookie-Einstellungen erneut über unsere Webseite aufrufen. Verweigern             Akzeptieren